AM General Sattelzugmaschine M 915, Projekt (laufend)

Das Original aus allen Blickwinkeln ...

... ein Truck Tractor Line Haul ...

... in optimalem Zustand - das Ziel !

Nächtliches Eintreffen des Neuzugangs ...

... mit Baujahr 1979 sicher der "Junior" in der Sammlung ...

... AM General M 915, überarbeitungsbedürftig !

Mit einer Breite von 2.440 mm, ...

... einer Höhe von 3.610 mm ...

... und einer Länge von 6.820 mm sicher kaum zu übersehen.

Noch einige Fahrzeugdaten, Eigengewicht 8.780 kg, ...

... Sattellast 14.645 kg, Gesamtgewicht rund 23.500 kg.

Der Tank mit ca. 400 l lässt den Durst von 50 l/100 km erahnen.

Der ganze rückwärtige Teil ...

... macht einen übersichtlichen ...

... und sehr soliden Eindruck.

Die Außenspiegel, etwas größer als beim Willys Jeep, ...

... die Sitzposition in Augenhöhe sowie ...

... das Armaturenbrett - eine andere Dimension.

Alles ist wohl geordnet und ...

... exakt beschriftet.

Die Schaltbox für das Gertriebe, doch dazu später.

Der Innenraum ist etwas abgewohnt, ...

... die Fensterheber fehlen.

Das starke Herz ein Cummins Turbo Diesel, Typ NTC 400 ...

... Hubraum 14.011 cm³, 405 PS (298 kWh) bei 2.100 U/min.

Als erste Aktion war das defekte Getriebe zu tauschen.

Das ausgebaute Ding, mit rund 650 kg ...

... hinterlässt ein ordentliches "Loch" im Gefüge !

Nach Abnahme des Schaltdeckels sieht man bereits den Schaden.

Da ist schon einiges davongeflogen ...

... sind ja doch mehr als 400 PS !

Das neue CATERPILLAR 7155 Getriebe, 16 Gänge vor, 2 zurück.

In tadellosem Zustand, dennoch wird alles geprüft.

Fünf über Druckluft betätigte Schaltgabeln legen die Gänge ein.

Nein, keine Elektronik-Platinen, sondern Ventile und Luftkanäle.

Der Anschluss für die Schaltbox, darunter die Entlüftungen.

Sicherheitshalber wird noch der Dichtring erneuert.

Alle leicht entfernbaren Teile werden demontiert ...

... und zum Sandstrahlen gebracht.

Zwischen den Rahmenteilen gab es schon einigen Rost, ...

... aber auch die Felgen werden neu lackiert.

Das Führerhaus ist nun bis auf das Armaturenbrett abgebaut.

Am Motor sind keine Instandsetzungen erforderlich, ...

... ein komplettes Service steht jedoch an, Öle, Filter etc.

Die Vorderkante des Daches sieht übel aus und ...

... ist die Ursache für eine Reihe weiterer Rostschäden.

Diese betreffen haupsächlich Bleche, ...

... die sich im Bereich des Bodens befinden.

Der Rahmen ist unter den Anbauteilen angerostet, ...

so dass alle Flächen abgnagelt werden müssen.

Das ist zwar eine Menge Arbeit, ...

... aber das Ergebnis ist überzeugend.

Jede Menge Winkel und Ecken!

Die Rückwand übernahm der Chef, ...

... das Dach "Darth Vader" aus dem Krieg der Sterne.

Trotz kleiner Erschöpfungen, ...

... gaben alle ihr Bestes !

Das Dach musste schließlich runter ...

... und die Seitenwände auch.

Aus dem vorgerichteten Material ...

... entstand die neue Unterkonstruktion, ...

... diesmal mit Sorgfalt verschweißt, ...

... eine Voraussetzung für die künftige Haltbarkeit.

Das Dach im neuen Glanz, ...

... schau aus, als wenn es immer so gewesen wäre.

Im nächsten Schritt sind ...

... die Schweller und die Bodenbleche fällig.

Nach der gründlichen Reparatur ...

... mit neuem Boden und Schweller, ...

... nach Erneuerung der hinteren Rundungen, ...

... neu "bespannten" Türen ...

... und überarbeiteten Auflagern ...

... ist alles bereit zum Lackieren.

Der Rahmen ist abgenagelt und geschliffen, ...

... er erhält das erste Farbmuster.

Danach die Arbeitsgänge ...

... Epoxygrund in rot, ...

... Lackierung in grün.

Auch im Führerhaus ...

...wird alles abgedeckt ...

... und "grün" !!!

Die Bremstrommeln in schwarz ...

... warten auf die Montage.

Die Einzelteile werden jetzt wieder am Chassis befestigt.

Der Lufttrockner ist am Platz ...

... der Tankeinbau wird vorbereitet, ...

... jetzt können 400 Liter aufgenommen werden.

Die vier Luftkesseln warten noch auf den Einbau, ...

... der Reserveradträger ist bereits montiert.